Fortbildung – Hochwertige Abformung

Hochwertige Abformungen - Purer Zufall oder ein Qualitätsmerkmal Ihrer Praxis?

Passgenaue und ohne weitere Korrekturen einsetzbare Restaurationen sind der Wunsch eines jeden Zahnarztes. Nicht nur, dass passgenaue Restaurationen ein effizientes und schnelles Arbeiten ermöglichen, sie dienen auch der Parodontalprophylaxe und sind notwendige Voraussetzung für ästhetisch anspruchsvolle Arbeiten. Auf dem Wege zu einer exakten Restauration stellt die Abbildung der intraoralen Situation auf einem realen oder auch virtuellen Modell einen ganz entscheidenden Schritt dar, da die Herstellung definitiver Restaurationen - vom Inlay bis hin zu viergliedrigen Brücken - ausschließlich indirekt möglich ist.

Aufgrund zahlreicher werkstoffwissenschaftlicher Rahmenbedingungen ist es aber bis heute nicht möglich, über eine klassische Abformung ein "fehlerfreies" konventionelles (Gips-)Modell herzustellen. Damit ist auch auf jeder Basis dieses Modells erzeugte virtuelle Modell ungenau, einerlei wie präzise der Scanvorgang an sich ist. Es liegt also nahe, den Scanvorgang direkt in der Mundhöhle durchzuführen. Allerdings garantiert ein intraoraler Scanner allein keineswegs den Erfolg! Bei einem Vergleich, der von Seiten der Werkstoffkunde möglichen Präzision mit der klinisch realisierten, tritt immer wieder eine gewisse Diskrepanz auf, für die vorrangig klinische Gegebenheiten ursächlich sind.

Diese Parameter sollen näher erläutert werden, denn nur durch konsequentes Gewebemanagement sowie eine Abstimmung der Verfahrensketten zwischen Zahnarzt und Zahntechniker lässt sich optimaler Zahnersatz in der Praxis erreichen.

Auf diese Themenschwerpunkte dürfen wir uns freuen:
  • Aufbau eines strukturierten Workflows in der Praxis beginnend bei der Präperation
  • Gewebemanagement
  • Wie lassen sich Sulkusblutungen beherrschen?
  • Welche Retraktionshilfsmittel sind empfehlenswert?
  • Unterschiede zwischen digitaler und konventioneller Abformung
  • Vorbereitung des Arbeitsfeldes für die digitale Abformung
  • Stärken und Schwächen verschiedener Abformverfahren
  • Konventionell versus Optisch
  • Welche Technik für welche Indikation?
  • Das neue digitale Abformsystem "True Definition Scanner"
Das Wichtigste im Überblick

Referent: Zahnarzt Dennis Becker, Minden, Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie

Wann: 31.05.2017

Wo: Wormser - Kongresszentrum

Come together: 14.30 Uhr

Vortragsdauer: 15.00 - 18:00 Uhr

Teilnahmegebühr: 49,- Euro inkl. MwSt.

Sie erhalten außerdem 3 Fortbildungspunkte

 

In Zusammenarbeit mit:

3M Science applied to life

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben